Deckblatt

MAGNETbasics


Elektromagnete

Klappankermagnete

Linearmagnete (Hubmagnete)

Rotationsmagnete
(Drehmagnete)


Detailwissen


Hilfe und Bezug



Rotationsmagnete (Drehmagnete)

Hubrotationsmagnet

MAGNETbasics.de - Hubmagnete, Linearmagnete, Rotationsmagnete, Klappankermangete,
Haftmagnete, Elektromagnete, Spezialmagnete und andere ("Solenoids")


Abschnittsübersicht Rotationsmagnete

 

Definition

Hubrotationsmagnete (Drehmagnete) sind Hubmagnete, die eine kurze Hubbewegung in eine an einer Welle abgreifbare Drehbewegung umwandeln.

Wirkung Hubrotationsmagnete erzeugen eine Drehbewegung, die über eine Welle abgegriffen werden kann. Diese Bewegung erstreckt sich über einen bestimmten Winkel und erfolgt
  • in 2 Richtungen (Links - Mitte - Rechts)
  • in 1 Richtung (Links - Mitte) oder (Rechts - Mitte)
  • monostabil
  • bistabil
Aufbau Hubmagnet als Rotationsmagnet
Beschreibung

Hubmagnete führen normalerweise nur lineare Bewegungen aus. Linear heißt, dass ein beweglicher Tauchkern in eine Spule hineingezogen oder herausgestoßen wird.

Ein Hubrotationsmagnet ist ein Hubmagnet, bei dem diese Zugbewegung ausgenutzt wird um eine Drehbewegung zu erzeugen:

Die Welle ist eine Verlängerung des Stößels. Bei Stromfluß wird der Stößel ein kleines Stück in den Spulenkern hineingezogen. Eine Art Deckel auf dem Stößel zwingt den Stößel bei dieser minimalen Forwärtsbewegung in eine Drehbewegung: der Deckel liegt auf kleinen Kugeln und die Kugeln laufen in kreisförmigen, sich vertiefenden Rinnen. Will der Stößel in die Spule eintauchen, so muß er sich dabei etwas drehen.

Diese Drehmagnete sind am häufigsten zu finden. Die Welle führt neben der Drehbewegung noch eine kleine axiale Bewegung aus.

Ein kleines Video dazu (315kB):

Damit wieder die Ausgangsposition erreicht wird sind Drehmagnete mit Rückholfedern ausgestattet.

Eigenschaften
Eigenschaft gering mittel hoch
Preis   X  
Gewicht   X  
Kraftbereich     X
Stabilität   X  
Wirkungsgrad      X
Beispiel Hubmagnet als Rotationsmagnet Klassischer Hubdrehmagnet. Deutlich zu erkennen: die Welle, darum die Rückholfeder und seitlich zwei Befestigungsschrauben.

Hinter der Verkapselung versteckt (Unterseite des Magneten) ist das Kugellager.


 

Abschnittsübersicht Rotationsmagnete

www.magnetbasics.de

(c) 2007, Rudolf Tremba